02.11.2018

Impfungen mit Vierfach-Impfstoffen für gesetzlich versicherte Patienten


Zu der begonnenen Impfsaison gegen Grippe erläutert der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), Prof. Josef Hecken: „Die Grippeschutzimpfung zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung wird in dieser Impfsaison ausschließlich mit einem Vierfach-Impfstoff erfolgen: Dies gilt für definierte Risikogruppen und generell für alle über 60-Jährigen. Über diese Pflichtleistung hinaus bieten Krankenkassen ihren Versicherten eine Impfung auch im Rahmen der freiwilligen Satzungsleistungen an. Für die Versicherten wichtig zu wissen ist: In jeder Grippesaison zirkulieren andere Influenza-Virusstämme – deshalb muss in jedem Jahr für die kommende Saison neu geimpft werden. In Abhängigkeit davon, welche Virusstämme zu erwarten sind, gibt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) daher im I. Quartal eines Jahres eine Empfehlung für die jeweilige Zusammensetzung der Impfstoffe. Dieses Verfahren ist etabliert und bewährt. Den pharmazeutischen Unternehmen wird so die notwendige Vorlaufzeit geboten, um rechtzeitig zur nächsten Grippesaison in der nördlichen Hemisphäre den benötigten Impfstoff gegen die saisonale Influenza mit der entsprechenden, von der WHO festgelegten Kombination aus drei oder vier Antigenen zur Verfügung zu stellen. Nähere Informationen zur Impfung gegen die saisonale Grippe einschließlich der erreichten Impfquoten in den Zielgruppen stellt das RKI auf folgender Seite zur Verfügung: www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/Influenza/faq_ges.html www.g-ba.de/institution/presse/pressemitteilungen/772/


Hinweis

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.