04.08.2016

Kosten einer IMRT-Strahlentherapie sind von der PKV zu erstatten


Das Gericht sah die IMRT-Bestrahlung bei der Behandlung von Prostatakarzinomen als medizinisch notwendig an, sodass die PKV des Klägers zur Kostenerstattung der durchgeführten Heilbehandlung verurteilt wurde.


Das Gericht stützt die Gründe insbesondere darauf, dass die IMRT-Bestrahlung wesentlich weniger belastend sei als die konventionelle 3-D-Bestrahlung. Nach den Ausführungen des Sachverständigen sei die IMRT-Bestrahlung als wissenschaftlich anerkannte Behandlungsmethode anzusehen, die geeignet sei, eine Krankheit zu heilen beziehungsweise zu lindern.

LG Lüneburg, Urteil vom 02.08.2016, Az. 5 O 179/13

mitgeteilt von Rita Schulz-Hillenbrand, Fachanwältin für Medizinrecht, Würzburg


Hinweis

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.