29.01.2021

Kriterien bei der Auswahl mehrerer Bewerber um die Praxisnachfolge


- Die berufliche Eignung - das Approbationsalter - Dauer der ärztlichen Tätigkeit - eine mindestens fünf Jahre dauernde vertragsärztliche Tätigkeit in einem Gebiet, in dem der Landesausschuss nach § 100 Abs. 1 das Bestehen von Unterversorgung festgestellt hat - ob der Bewerber Ehegatte, Lebenspartner oder ein Kind des bisherigen Vertragsarztes ist - ob der Bewerber ein angestellter Arzt des bisherigen Vertragsarztes oder ein Vertragsarzt ist, mit dem die Praxis bisher gemeinschaftlich betrieben wurde - ob der Bewerber bereit ist, besondere Versorgungsbedürfnisse, die in der Ausschreibung der KV definiert worden sind, zu erfüllen - Belange von Menschen mit Behinderung beim Zugang zur Versorgung, medizinischen Versorgungszentren, Vertragsärzte und Berufsausübungsgemeinschaften mit einem besonderen Versorgungsangebot - Warteliste Die Benennung eines Wunschnachfolgers ist kein gesetzliches Kriterium für die Auswahlentscheidung. Die wirtschaftlichen Interessen des ausscheidenden Vertragsarztes an der Erzielung eines Kaufpreises sind nur bis zum Verkehrswert der Praxis geschützt. Ein höheres wirtschaftliches Interesse des Abgebers darf nicht berücksichtigt werden.


Hinweis

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.