10.02.2016

Orthopädie: Arthroskopien ab dem 01.04.2016 nur noch selten abrechnungsfähig


Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat beschlossen, dass Arthroskopien künftig nur noch in Ausnahmefällen abrechnungsfähig sind. Ab dem  01.04.2016 dürfen Arthroskopien nur noch im Rahmen einer engen Indikationsstellung abgerechnet werden. Das IQWIG kam nach Auswertung zahlreicher Studien zu dem Ergebnis, dass Arthroskopien bei Gonarthrose (Arthrose des Kniegelenks) keinen nachweisbaren Vorteil im Vergleich zur Nichtbehandlung oder zu Scheinoperationen bieten. Ausnahmen bestehen künftig nur noch für Patienten mit Kniegelenksarthrosen bedingt durch Traumen, bei meniskusbezogenen Indikationen oder akuten Gelenkblockaden.

Beschluss des GBA www.g-ba.de/downloads/40-268-3458/2015-11-27_MVV-RL_ArthroskopieGonarthrose_TrG.pdf

mitgeteilt von Rita Schulz-Hillenbrand, Fachanwältin für Medizinrecht, Würzburg


Hinweis

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.