12.12.2016

Psychotherapeuten müssen künftig Sprechstunden anbieten


Im Rahmen der Strukturreform der ambulanten Psychotherapie müssen Psycho-therapeuten ab dem 1. April grundsätzlich eine Sprechstunde anbieten. Der Gemeinsa¬me Bundesausschuss (G-BA) hat am 24. November eine entsprechende Änderung der Psychotherapie-Richtlinie beschlossen.
Psychotherapeuten mit einem ganzen Praxissitz müssen zukünftig Sprechstunden¬termine von in der Regel mindestens 100 Minuten pro Woche anbieten. Bei Psycho¬therapeuten mit einem halben Praxissitz sind es mindestens 50 Minuten. Diese Ver¬pflich¬tung gilt für alle Psychologischen Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichen¬psychotherapeuten sowie Fachärzte, die über eine Abrechnungsgenehmigung für eine Richtlinienpsy¬cho¬the¬rapie verfügen. Die KVen können jedoch mehr oder weniger Sprech¬stundenzeiten vor¬schrei¬ben, wenn dies zur Erfüllung ihres Sicherstellungs¬auftrags notwendig ist. Psycho¬therapeuten können selbst entscheiden, ob sie die Sprech¬stunde offen oder mit Ter¬min¬vergabe
Es gilt eine Übergangsregelung bis zum 1. April 2018.

mitgeteilt von Rita Schulz-Hillenbrand, Fachanwältin für Medizinrecht, Würzburg


Hinweis

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.