11.06.2012

Wegen Sonografie der Eierstöcke: Verbraucherzentrale NRW mahnt Frauenärzte ab


Die Verbraucherzentrale NRW hat im Mai 2012 mit der Abmahnung von Frauenärzten begonnen, die eine Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke zur Krebsversorge anbieten. Diese  Untersuchung ist eine sog. IGel-Leistung, die Kosten müssen von den Patientinnen selbst getragen werden. Begründet wird die Abmahnung damit, dass die Untersuchung medizinisch umstritten sei und  Informationen / Werbeaussagen auf Internetauftritten unlautere Werbung darstelle.

Ob die Abmahnung berechtigt ist, ist im jeweiligen Einzelfall zu prüfen. Wir raten daher, dass Gynäkologische Praxen ihren Webauftritt überprüfen lassen sollten, um einer drohenden  Abmahnung zuvor zu kommen.

 

.

Mitgeteilt von Rechtsanwältin / Fachanwältin für Medizinrecht Rita Schulz-Hillenbrand, Würzburg


Hinweis

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.